Dachbegrünung Substrat | Gründach Substrat

Ökonomisch sinnvoll, ökologisch wertvoll

Gründach

 

Ei­n be­grün­tes Dach wertet Ge­bäu­de so­wohl öko­lo­gisch als auch öko­no­misch ent­schei­dend auf und sieht auch gut aus. Ein Grün­dach bie­tet viel­fäl­ti­ge Vor­tei­le:

  • Ver­bes­se­rung des lo­ka­len Kli­mas, ökologisch
    Ein Gründach trägt we­sent­lich zur Ver­bes­se­rung des lo­ka­len Kli­mas bei wie zum Bei­spiel für die Luft­küh­lung, Re­gu­lie­rung der Luft­feuch­tig­keit, Staub­bil­dung und Re­gen­was­ser­spei­che­rung. Eben­so wer­den neue wertvolle Le­bens­räu­me für Pflan­zen und für die ein­hei­mi­sche Tier­welt und vie­le be­droh­te In­sek­ten­ar­ten ge­schaf­fen. Darüber hinaus wer­den Staub- und Schmutz­par­ti­kel aus der Luft ge­fil­tert.
  • Wär­me­däm­mung, Wär­me­spei­che­rung, Schall­schutz
    Durch die mit dem Grün­dach ver­bun­de­ne Wär­me­däm­mung und -spei­che­rung des Ge­bäudes kommt es zu ei­ner Ver­bes­se­rung der Tem­pe­ra­tu­ren im Ge­bäu­de. Außerdem trägt ein Gründach zu ei­nem deut­lich ver­bes­ser­ten Schall­schutz bei.
  • Lebensdauer
    Ein be­grün­tes Dach schützt vor um­welt- und wit­te­rungs­be­ding­ten aber auch vor me­cha­ni­schen Be­schä­di­gun­gen. So schützt ein Gründach vor UV-Strah­lung und Ex­trem­tem­pera­tu­ren, die den Ma­te­rial­al­te­rungs­prozess des Dachs be­schleu­ni­gen. Durch ei­ne fach­männ­isch aus­geführ­te Be­grü­nung wird da­her die Le­bens­dau­er der Dach­ab­dich­tung deut­lich er­höht. 
  • Ökonomisch
    Ein Gründach und die Be­pflan­zun­gen auf dem Dach sor­gen für ei­ne wei­te­re Däm­mung und füh­ren so­mit zu ei­ner ver­min­der­ten Wär­me­ab­strah­lung mit ei­nem kor­res­pon­die­ren­den Ein­spa­rungs­ef­fek­ten im Win­ter wäh­rend der Heiz­pe­rio­den so­wie im Som­mer zu ei­ner an­ge­neh­men Kli­ma­ti­sie­rung der da­run­ter lie­gen­den Räu­me. Auf­grund der hö­he­ren Le­bens­dau­er von fach­män­nisch er­stell­ten Gründächern re­du­zie­ren sich auch spä­te­re Sa­nie­rungs­kos­ten. 
    Gründächer kön­nen durch­schnitt­lich die Hälf­te des Re­gens bin­den. Da­nach kann das Wasser wie­der ver­dun­sten. Da­durch wird das Ab­was­ser­sys­tem ent­las­tet. In vie­len Ge­mein­den wird dies mit re­du­zier­ten Ab­was­ser­ge­büh­ren ho­no­riert.
    Dach­be­grü­nun­gen wer­den zu­dem in vie­len Ge­mein­den fi­nan­zi­ell ge­för­dert und die­nen als Aus­gleichs­flä­chen. So kön­nen Dach­be­grü­nun­gen auf die im Be­bau­ungs­plan fest­ge­leg­ten Grün­flä­chen an­ge­rech­net wer­den.
  • Raumklima
    Die Ver­duns­tung des Re­gen­was­sers fin­det auf­grund der Spei­cher­fähig­keit kon­ti­nu­ier­lich statt. Dies führt im Som­mer zu ei­ner Ab­küh­lung der da­runter lie­gen­den Räu­me und tra­gen zu ei­nem an­ge­neh­me­ren Raum­klima bei.
  • Aussehen
    Ein be­grün­tes Dach sieht gut aus und bie­tet je nach Ja­hres­zeit viel­fäl­ti­ge un­ter­schied­li­che op­ti­sche Rei­ze. Gleich­zei­tig wird den Ge­bäu­den ein at­trak­ti­ve­res Aus­se­hen ge­ge­ben. Ge­ra­de in städti­schen Um­ge­bun­gen kön­nen zu­sätz­liche Grün­flä­chen auf den Dä­chern ge­schaf­fen wer­den und so der Flä­chen­ver­sie­ge­lung durch Stra­ßen und Pflas­ter und Ge­bäu­den ent­ge­gen­wir­ken.

Aufbau von Gründächern

Ein Grün­dach be­steht aus ver­schie­de­nen Schich­ten:

  • Zu­nächst muss die Dach­ab­dich­tung vor Un­ver­träg­lich­kei­ten aus dem Durch­wur­ze­lungs­schutz ge­schützt wer­den. Dazu wird ei­ne so­ge­nann­te Trenn­lage ein­ge­setzt, die meist aus ei­nem Vlies be­steht.
  • Darüber be­fin­det sich der Durch­wur­ze­lungs­schutz, der mit­tels Kunst­stoff­bah­nen ver­legt wird. Da­bei ist da­rauf zu ach­ten, dass der Schutz dicht ist und aus­rei­chend über die Rän­der ge­zo­gen wird, da­mit si­cher­ge­stellt ist, dass die Wur­zeln nicht um die Schutz­schicht herum­wach­sen kön­nen. Dazu soll­te an den Rän­dern, so­wie bei Dach­ab­läu­fen Kies oder Schot­ter an­ge­legt wer­den um die spä­te­re Pfle­ge zu er­leich­tern. 
  • Um me­cha­ni­sche, ther­mi­sche und mög­li­che che­mi­sche Schä­den zu ver­hin­dern wird ü­ber dem Durch­wur­ze­lungs­schutz ei­ne Schutz­schicht aus­ge­legt. Hier kom­men Vlie­se bis hin zu Drän­mat­ten in Fra­ge, die gleich­zei­tig die Drai­na­ge­funk­tion über­neh­men.
  • Ober­halb der Schutz­schicht be­fin­det sich die Drän­schicht. Die­se Ma­te­ria­li­en müs­sen das Was­ser speich­ern und be­ste­hen meist aus Bims, La­va oder Kies. Die­se Ma­te­ria­li­en sind lang­fris­tig wit­te­rungs­be­stän­dig und kön­nen Was­ser­be­vor­ra­tung si­cher­stel­len.
  • Über der Drän­schicht wird ein Vlies ver­legt, um ein Aus­schwem­men des darüber lie­gen­den Pflanz­sub­strats zu ver­hin­dern. Die­se Fil­ter­schicht soll­te durch­wur­zel­bar sein, so dass die Wur­zeln das Was­ser aus der Drän­schicht nut­zen kön­nen.
  • Die ober­ste Schicht ist die Ve­ge­ta­tions­schicht. Diese Schicht be­steht bei un­se­ren Sub­stra­ten aus Bims, La­va und Zeo­lith. Die­se sor­gen für aus­rei­chend Was­ser­spei­cher­mög­lich­kei­ten so­wie die Ver­sor­gung mit Nähr­stof­fen. Je nach den bau­tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen er­ge­ben sich ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten für in­ten­si­ve und ex­ten­si­ve Be­grü­nun­gen und die mög­li­chen Be­pflan­zun­gen. Da­zu bie­ten wir je­weils op­ti­mier­te Sub­strat­mi­schun­gen an, die auch die lo­ka­len kli­ma­ti­schen Voraus­set­zun­gen be­rück­sich­ti­gen.

 


Extensive und intensive Begrünungen

Die Be­grü­nung ei­nes Dachs muss lang­fris­tig mit den rich­ti­gen Kom­po­nen­ten und der pas­sen­den Ve­ge­ta­ti­on aus­ge­legt wer­den. We­sent­li­che Vor­aus­set­zung für ei­ne Dach­be­grü­nung sind zum ei­nen die bau­li­chen Vor­aus­set­zungen so­wie das Ge­wicht der ge­plan­ten Be­grü­nun­gen. Wäh­rend bei Neu­bau­ten die zu­sätz­li­che Ge­wichts­be­las­tung be­reits beim Bau be­rück­sich­tigt wer­den kann, muss die Trag­fähig­keit be­reits be­ste­hen­den Bau­ten von ei­nem Fach­mann über­prüft wer­den. 

Grund­sätz­lich un­ter­schei­det man zwi­schen ex­ten­si­ver und in­ten­si­ver Be­grü­nung. Dar­über hin­aus gibt es auch Misch­for­men aus ex­ten­si­ver und in­ten­si­ver Be­grü­nung.

  • Bei ei­ner ex­ten­si­ven Be­grü­nung han­delt es sich um eine ein­fache zu er­stel­len­de Be­grü­nung mit ge­rin­gem Pfle­ge­auf­wand aber we­nig Nut­zungs­mög­lich­keit. Sol­che Dä­cher wer­den nur für die Pfle­ge be­tre­ten.
  • Eine in­ten­si­ve Be­grü­nung steht für ei­ne Be­grü­nung wie in ei­nem Gar­ten und be­deu­tet ei­nen er­höh­ten Auf­wand für die Be­grü­nung bzgl. Kon­struk­tion/Er­stel­lung und Pfle­ge/Nut­zung.
  • Misch­for­men sind meist hö­he­re ex­ten­si­ve Be­grü­nun­gen mit mehr Pflan­zen­ar­ten, je­doch oh­ne grö­ße­re Pflan­zen. Auch die­se Be­grü­nun­gen wer­den in der Re­gel nur zur Pfle­ge be­tre­ten.

 

INTERBIMS Produkte

INTERBIMS-Pro­duk­te ba­sier­en auf na­tür­li­chen vul­ka­ni­schen Roh­stof­fen wie Bims und La­va und gü­te­ge­si­cher­tem Kom­post, die ab­so­lut um­welt­freund­lich sind. Dank der of­fen­po­ri­gen Struk­tur, ho­her Tritt- und La­ge­rungs­sta­bi­li­tät, ho­her Frost­be­stän­dig­keit und dem aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­nis zwi­schen Was­ser­durch­läs­sig­keit und - spei­cher­fäh­ig­keit wer­den in­di­vi­du­el­le Be­grü­nun­gen "par ex­cel­lence" er­füllt.

 

Hier­zu bie­ten wir im­mer spe­zi­el­le Be­grü­nun­gen an, die auf die ge­nau­en Kun­den­be­dar­fe ab­ge­stimmt sind. Da­zu ein Bei­spiel ei­nes Grün­dachs in Kob­lenz mit ei­nem inter­roof-ex­ten­siv ex­tra leicht.

Ex­ten­si­ve Be­grü­nun­gen zeich­nen sich durch ei­nen ge­rin­gen Auf­bau aus. Die Hö­he be­trägt et­wa 10 cm und ist ge­eig­net als öko­lo­gi­sche Aus­gleich­flä­che. Ex­ten­si­ve Be­grü­nun­gen kom­men vor­wie­gend bei nicht be­nutz­ba­ren Dach­flä­chen zum Ein­satz. Auf­grund die­ser Stand­orte soll­ten an­spruchs­lose Pflan­zen­ar­ten ver­wen­det wer­den wie zum Bei­spiel Se­dum­pflan­zen.

In­ten­si­ve Be­grü­nun­gen sind ver­gleich­bar mit nor­ma­len Gär­ten und Grün­flä­chen. Da­her ent­spre­chen die­se Grün­dä­cher ei­nem be­grün­ten Gar­ten auf dem Dach. Für sol­che Be­grü­nun­gen bie­ten sich flache oder nur ganz leicht ge­neig­te Dä­cher an. Eine sol­ches Grün­dach bie­tet je nach den bau­li­chen Voraus­set­zun­gen viel­fäl­ti­ge Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten wie Ra­sen­flä­chen mit Stau­den, Ge­höl­zen bis zu Bäu­men. Da­mit ver­bun­den ist eine op­ti­ma­le Nut­zung mit ei­nem et­was hö­he­ren Auf­wand für die Pfle­ge, wie sie ei­nem nor­ma­len Gar­ten ent­spricht. 

Extensive Begrünung (Einschicht)
Extensive Begrünung (Einschicht)
Intensive Begrünung (Mehrschicht)
Intensive Begrünung (Mehrschicht)
Extensive Begrünung (Mehrschicht)
Extensive Begrünung (Mehrschicht)
Dachbegrünungspaket
Dachbegrünungspaket


Projektbeispiele